top of page

FANCLUB EVZ ZUG

«Schiffs Zmorge» am Sonntag, den 01. Oktober 2023 auf dem Zugersee




Am Sonntag, den 01. Oktober 2023 war es endlich soweit und es kam am Bahnhofsteg in Zug um 09.30 Uhr eine muntere EVZ - Fangruppe zusammen. Alle Angemeldeten kamen pünktlich zum Versammlungsort und waren gleichzeitig auch guten Mutes und Laune an diesem Sonntagmorgen auf das Schiff zu gehen.

Wir waren so eine tolle Gruppe von «Jung und Alt mit Hund» in einem separaten Teil auf dem Schiff untergebracht und so gut aufgehoben. Es erwartete uns bald einmal ein richtig grosses und reichhaltiges BRUNCH – BUFFET. Da konnte sich jedermann/frau frei bedienen und seinen Hunger stillen. Auch Getränke standen uns zur freien Wahl zur Verfügung. Das Schiff fuhr los via Cham, Oberwil, Walchwil, Arth, Immensee und wieder Oberwil nach Zug zurück, und ja die Zeit verging so schnell, während unserem «brunchen» auf dem Schiff. Ca. in der Mitte der Fahrzeit (Arth) wurde uns dann auch noch ein feines Dessertbüffet errichtet. «Hmmm», ja, darauf haben wohl einige gewartet, denn es war einfach so fein hergerichtet vom Catering Personal. Jetzt ging es nach dem Dessert schon bald wieder zurück nach Zug zum Bahnhofsteg. Hier besammelten wir uns alle (Ca. 12.00 Uhr) noch zu einem Gruppenfoto. Es war ein gelungener Anlass, der aber sicherlich ALLEN durch die beiden reichhaltigen Buffet, sowie angenehmes Wetter in guter Erinnerung bleiben wird.

Herzlichen Dank ALLEN Teilnehmenden.


49 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 15. Okt. 2023


Hoi Louis, schön dich wieder am OYM zu sehen, möchtest du das Interview lieber auf Deutsch oder Französisch führen?

Mittlerweile egal, ich kann mich jetzt auch auf Deutsch und Englisch gut unterhalten.


Du warst als Junior bereits in Zug und unter den ersten Absolventen des OYM COLLEGE. Wo warst du denn die letzten zwei Jahre? Ich war in Kanada und habe dort sehr viel Lebenserfahrung sammeln dürfen. Ich spielte in unterschiedlichen Vereinen und habe gemerkt, wie schnell sich alles ändern kann. Dadurch habe ich aber vor allem sehr viel gelernt und bin erwachsener geworden.


Apropos Sprachen, die Mannschaft hat nicht sehr viele französischsprachige Spieler, deine Gedanken dazu? Ich weiss, dass einige Französisch sprechen können, aber ein grosser Nachteil ist es sowieso nicht. Im Training wird sowieso meist Englisch gesprochen und wie bereits erwähnt, fällt mir auch Deutsch nicht mehr schwer.


Hast du eigentlich einen Spitznamen? Ich hatte schon sehr viele Spitznamen, hier in Zug bei den Junioren zum Beispiel Hugo. Aber da ich jetzt neu in eine Mannschaft komme noch keinen spezifischen.


Bist du eigentlich froh darüber, dass Dario Wüthrich weg ist?

Froh natürlich nicht, ich kannte ihn aber auch nicht. Das einzig Gute daran ist, dass ich dadurch die Nummer 13 haben kann.


Ja, darauf habe ich natürlich etwas angespielt. Wie geht es jetzt weiter? Worauf freust du dich?

Ich freue mich sehr auf die erste Profisaison. Es wird schon nochmals etwas anderes mit und gegen Männern zu spielen und dadurch auch herauszufinden, wo ich stehe. Es ist also vor allem Vorfreude und Spannung.


Was ist deine Message an die Fans des Evz? Ich freue mich auf das 1. Spiel vor euch! Ich war im Stadion schon als Zuschauer dabei und weiss, dass die Stimmung immer toll ist.




171 Ansichten0 Kommentare

Wie geht es dir mittlerweile? Vermisst du die Vorstandsarbeit schon?


Sehr gut, seit zwei Jahre bin ich nun pensioniert. Ich geniesse das Leben, ohne Stress.

Seit der Pandemie hatte ich mich innerlich bereits darauf eingestellt, dass ich zurücktreten würde, sobald es möglich ist. Dies erleichterte es mir nun natürlich, nach 34 Jahren abzutretend, um Jüngeren Platz zu machen.


Wie hast du das Ausscheiden des EVZ in den Playoffs verkraftet?

Jedes Ausscheiden tut weh und ist mit Emotionen verbunden. Natürlich waren jetzt die meisten davon negativ, denn man will ja immer zu den Gewinnern gehören. Doch betrachtet man die ganze Saison war das Ausscheiden in den Halbfinals einigermassen erträglich, ja wir waren nahe am Final, doch fairerweise muss man Genf zugestehen, dass sie besser waren.


Aus welchem Grund wurde der EVZ Fanclub Zug damals gegründet?


Zu diesem Zeitpunkt ging es unserem EVZ sehr schlecht, sportlich wie auch finanziell. Darum haben sich einige Leute zusammengetan, um den Fanclub zu gründen. Die Hauptmotivation war, überall zu helfen, wo es unsere Unterstützung brauchte. Vom Betreuer über Zeitnehmer, Sicherheitsdienst, Programmverkäufer und sogar der Souvenirverkauf wurde organisiert. Noch heute hat es einige Funktionäre beim EVZ, die im Fanclub Zug Mitglied sind.


Eine gewaltige Leistung, da treten die neuen Vorstandsmitglieder wahrlich in grosse Fussstapfen. Welchen Rat würdest du ihnen mitgeben? Und welchen den Vereinsmitgliedern?


Dem neuen Vorstand kann ich nur herzlich Danke sagen, dass sie sich für die Führung unseres Fanclubs zur Verfügung gestellt haben, um so den ältesten EVZ Fan Club am Leben zu erhalten. Ich wünsche ihnen, dass sie genau so viel Freude daran haben wie wir. Mit Leidenschaft und Treue gegenüber dem EVZ, denn unser Motto war ja immer „in guten wie in schlechten Zeiten den EVZ unterstützen“. Aber so wie ich den neuen Vorstand kenne, habe ich keine Bedenken und bin überzeugt sie werden den Fanclub in eine positive Zukunft führen.


Die Mitglieder möchte ich eigentlich nur bitten, der neuen Crew im Vorstand das gleiche Vertrauen entgegenzubringen, wie sie es mir und meinen Kollegen immer entgegenbrachten.


Freust du dich auf die zukünftigen Events des Clubs? Wirst du daran teilnehmen?


Ja, ich bin gespannt auf die Events und weiss, dass auch einige Traditionen wieder aufgenommen werden. Natürlich werde ich an jedem Termin teilnehmen, der mir möglich ist und dabei vielleicht auch ein paar alte Weggefährten wiedersehen.

97 Ansichten2 Kommentare
bottom of page